Tempeh zu Hause herstellen

Tempeh zu Hause selber herstellen ist sehr einfach. Alles was du benötigst, sind Sojabohnen, Tempeh Starterkulturen sowie ein wenig Reis-Essig.

Zutaten / Utensilien

(für ca. 1 kg Tempeh)

Anwendung:

Schritt 1:
Die geschälten Sojabohnen über Nacht (8 bis 10 Stunden) in Wasser einweichen.

Schritt 2:
Dann die eingeweichten Sojabohnen in einen genügend grossen Topf geben. Fülle den Topf mit genug Wasser, dass die Bohnen gut bedeckt sind. Jetzt gib noch den Essig dazu und lasse das ganze ca. 30 Minuten kochen.

Im Anschluss das Wasser abgiessen und die Bohnen im Topf lassen. Diese werden unter ständigem Rühren bei kleiner Hitze am Herd getrocknet. Falls sie nicht ganz trocken sind können sie auch auf ein Küchentuch ausgebreitet und abgetupft werden.

Schritt 3:
Verteile den Tempeh Starter gleichmässig über die Bohnen und vermische das ganze mit einem sauberen Löffel sorgfältig ein bis zwei Minuten, damit die Tempeh Starterkulturen gleichmässig und überall in der ganzen Sojamasse verteilt sind.

Schritt 4:
Nimm zwei kleine Plastikbeutel (z.b. Gefrierbeutel) in der Grösse von ungefähr 18 x 27 cm und mach mit einer dickeren Nadel kleine Löcher rein, welche max. 1cm auseinander sind.

Verteile die Masse in diese zwei Beutel und verschliesse sie gut. Nun die Beutel auf ca. 4 cm flach drücken.

Schritt 5:
Beutel an einem warmen Ort (z.b. Ofen, Dörrautomat) bei ca. 28 bis 32 Grad für ca. 36 bis 48 Stunden. Der Tempeh ist fertig gereift, wenn die Bohnen vollständig mit einem weissen Myzel des Pilzes überzogen sind. Dein selbstgemachter Tempeh ist jetzt fertig! Du kannst jetzt einen frischen und leckeren Tempeh geniessen. En Guete 🙂

Gut zu wissen:

Vereinzelte dunkle Stellen (schwarz / grau) sind bei Tempeh völlig normal. Diese grauen Stellen entstehen während der Reife durch Bildung von Tempeh-Sporen, welche, wie der Pilz auch, vollkommen unbedenklich sind.

Sollte dein Tempeh farbige Stellen (lila, orange) haben, dann ist er verdorben und sollte entsorgt werden.

Kann ich Tempeh roh essen?
Die Tempeh Starterkulturen wurden unter sterilen Konditionen hergestellt. Wenn du jedoch den Tempeh zu Hause selber machst, ist es immer möglich, dass sich Bakterien „reinschleichen“ und den aktuellen Batch kontaminieren. Diese Bakterien könnten im Fermentationsprozess wachsen. Wir empfehlen deshalb, den Tempeh zu braten oder kochen, bevor du ihn geniesst.

Tipps und Vorschläge:

Du kannst natürlich auch ungeschälte Sojabohnen verwenden. Allerdings musst du dann die Bohnen zuerst noch von ihrer Hülse befreien. Lass die Bohnen länger einweichen (ca. 12 Stunden) und knete sie dann im Wasser solange durch, bis sich die Hülsen gelöst haben.

Funktioniert zum Beispiel auch mit Kichererbsen, Lupinen, schwarzen Bohnen.

Der fertige Tempeh kann entweder direkt zubereitet werden (z.b. in der Pfanne anbraten) oder im Kühlschank für ca. 1 Woche aufbewahrt werden. Durch Einfrieren ist er natürlich noch länger haltbar (rund 3 Monate). Dann allerdings empfiehlt es sich, den Tempeh möglichst rasch einzufrieren.

Erfahrungsberichte:

Lies hier Olivias Erfahrungsbericht, als sie ihren ersten Tempeh selber hergestellt hat hier.

Tempeh Starterkulturen jetzt bestellen:

Tempeh und Natto Starterkulturen sowie weitere Zutaten sind im fabulous! Der Vegan Shop Schweiz erhältlich.
Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.